Google hat erst kürzlich die erste Android 12 Developer Preview veröffentlicht und wird dieser nach den zeitgleich veröffentlichten Plänen nicht weniger als sechs weitere Versionen folgen lassen. Auf der Halbzeit bis zur zweiten Developer Preview hat man nun die Android 12 Developer Preview 1.1 veröffentlicht, die eine Reihe von dringenden Problemen behebt.
Nach einer vielleicht etwas zu langen Wartezeit hat Google den Pixel-Smartphones einen zusätzlichen Kamerasensor auf der Rückseite spendiert, der längst zum Standard geworden ist. Dieser Vorteil soll nun auch abseits der verbesserten Bildqualität verwendet werden, nämlich für die Augmented Reality-Plattform ARCore. Nun hat Google angekündigt, den Vorteil des Kamera-Duos beim Pixel 4 für die Tiefenerfassung zu nutzen.
Google hat sich schon vor längerer Zeit von der Virtual Reality verabschiedet und praktisch alle Projekte in diesem Bereich eingestellt - das gilt sowohl für Software als auch für Hardware. Nun ist auch das letzte Überbleibsel der damaligen VR-Ambitionen aus dem Portfolio gestrichen worden, denn der Google Store hat den Verkauf der Pappkarton-Brille Cardboard eingestellt.
Google hat in den letzten Jahren einen Schwerpunkt auf den Dark Mode gelegt, der allen Apps wahlweise eine dunkle Oberfläche spendiert. Das galt wahlweise sogar für den Bootscreen der Pixel-Smartphones, die je nach letzter Einstellung einen hellen oder dunklen Hintergrund verwendet haben. Nun gibt es in diesem Bereich eine Änderung, denn bis auf eine kleine Ausnahme werden die Smartphones stets die dunkle Variante verwenden.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS gehört ohne Frage zu den größten Sorgenkindern im Android-Ökosystem, denn trotz einiger großer Namen scheint die Entwicklung gefühlt stehen geblieben zu sein - genauso wie die Marktanteile. Nun gibt es recht eindeutige Hinweise darauf, dass Samsung eine neue Galaxy Watch mit Wear OS vorstellen und erstmals wieder auf eine Alternative neben Tizen setzen könnte.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat erst vor wenigen Tagen ein großes Update mit vielen Neuerungen erhalten und nun soll es auch an der App-Front vorangehen: Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass man sich für deutlich mehr Drittanbieter-Apps als bisher öffnen wird und nun wurde ein großer Schritt getan, um das für Entwickler komfortabel zu ermöglichen.
Der zweite Chrome-Release dieses Jahres ist da: Google hat Chrome 89 veröffentlicht und bringt eine Reihe von Neuerungen in den Browser, die diesmal vergleichsweise starke Auswirkungen auf die Oberfläche haben. Zu diesen Neuerungen gehören neben den bereits vorgestellten Anmelde-Profilen die ebenfalls bereits bekannte Tabsuche sowie eine Reading List, die viele Nutzer seit langer Zeit gerne im Browser gesehen hätten.
Google beginnt mit dem Rollout von Chrome 89, der auch in dieser Version wieder eine ganze Reihe von Neuerungen in den Browser bringt. Dazu gehören die Chrome-Profile, die nun umfangreich überarbeitet wurden und auf Wunsch beim Start des Browsers zur Auswahl angeboten werden können. Das könnte langfristig eine sehr wichtige Änderung sein, die vor allem bei geteilten Geräten relevant wird.
Google Chrome dürfte von den meisten Nutzern hauptsächlich per Touch oder auf dem Desktop per Cursor bedient werden. Manch einer dürfte noch Tastenkombinationen verwenden und in Kürze soll eine weitere Methode dazustoßen: In der Canary-Version des Browsers wurde nun der Commander entdeckt, mit dem sich einige Browserfunktionen mit kurzen Befehlen steuern lassen sollen. Es könnte auf einen Google Assistant für Desktop hindeuten.
Google hat der Spieleplattform Stadia in den vergangenen Monaten viele große und kleine Updates spendiert, mit denen viele damaligen Versprechen umgesetzt wurden. Nun scheint aber auch bei der Weiterentwicklung an mancher Stelle der Rotstift geschwungen zu werden, denn ein Teardown der aktuellen Android-App zeigt, dass das verheißungsvolle "Project Hailstorm" eingestellt wurde. Stattdessen dürfen wir uns bald über einige Aprilscherze freuen.