Am heutigen 22. April wird weltweit der Tag der Erde bzw. Earth Day zelebriert und auch die Google-Startseite feiert natürlich wieder mit einem sehr schönen Doodle. Wie in den Jahren zuvor, ist das Doodle auch 2019 wieder interaktiv und zeigt eine kleine Auswahl an "Wundern", die unser Planet hervorgebracht hat. Dabei handelt es sich um die jeweiligen Rekordhalter in ihrer Kategorie. Außerdem halten auch andere Google-Abteilung heute viele Informationen rund um den Earth Day bereit.
Heute ist nicht nur der Tag der Erde, sondern auch Ostermontag, an dem viele Menschen ebenfalls noch Ostereier suchen dürfen. Auch in den Google-Produkten sind noch viele Eastereggs versteckt, die wir euch in unserer Mini-Serie noch nicht vorgestellt haben. Am Samstag haben wir die besten Eastereggs in Chrome und Android gezeigt und gestern gab es einen Blick auf die Späße in der Websuche, Google-App und den Doodles. Im letzten Teil widmen wir uns heute Google Maps sowie dem Google Assistant.
Google gibt es und Google nimmt es - das ist nicht selten der Fall und kann sich auch mal wieder umkehren. Diesmal ist die Online-Fotoverwaltung Google Photos betroffen, die nun eine Neuerung enthält, die bis vor kurzem standardmäßig in der App zu finden war: Eine Information darüber, welche Bilder bereits in die Cloud hochgeladen wurden bzw. welche noch nicht im Onlinespeicher zu finden sind. Jetzt kommt es wieder zurück.
Die Google Websuche kann schon seit vielen Jahren Anfragen zu bestimmten Themen direkt beantworten und den Nutzer in Form der vielen Oneboxen informieren. Im Laufe der Zeit wurde sowohl der Funktionsumfang als auch die Breite der Informationen immer größer und steht natürlich auch für die diversen Ligen in den einzelnen Ländern zur Verfügung. Jetzt wurde die Tabellenansicht aktualisiert und mit neuen Informationen ausgestattet.
Die EU-Urheberrechtsreform hat in den vergangenen Monaten für sehr große Diskussionen gesorgt und ist die derzeit umfangreichste Regulierung des Internets. Aber auch an anderen Stellen hat sich das Internet sowohl für Nutzer als auch für Unternehmen in der EU stark verändert bzw. wird sich noch verändern. Die Ansätze sind in allen Fällen lobenswert, die Umsetzung jeweils mangelhaft. Doch nach vielen Themen in der jüngeren Vergangenheit muss man sich fragen, ob "wir" eigentlich verrückt geworden sind.
Heute ist nicht nur Ostermontag, sondern es ist auch Earth Day bzw. Tag der Erde, der von Google wie in jedem Jahr mit einem sehr schönen Doodle zelebriert wird. Aber nicht nur das Doodle erinnert heute an den diesen sehr wichtigen Tag, sondern auch die Google Earth Engine will mit einigen drastischen Beispielen zum Umdenken ermahnen. Außerdem hat das Websuche-Team eine animierte Karte mit der Popularität von Greta Thunberg zusammengestellt.
Über Google Maps lässt sich durch die Eingabe oder das Kopieren einer Adresse in das Suchfeld jeder beliebige Ort auf der Karte finden. Das gilt aber längst nicht überall, denn Adressen sind längst nicht so selbstverständlich, wie man es zunächst annehmen würde. Aus diesem Grund haben Google-Ingenieure schon vor längerer Zeit die Plus Codes erdacht und diese in Google Maps integriert. Vielleicht habt ihr sie schon einmal gesehen oder gar genutzt, denn über die Maps-App sind sie sehr leicht herauszufinden.
Anfang des Monats wurde Google Inbox endgültig eingestellt und die Nutzer mussten zurück zu GMail wechseln, auch wenn dort viele wichtige Features fehlen und es erst einmal eine Umgewöhnung benötigt. Einigen Nutzen ist die Standard-Oberfläche von GMail aber auch einfach zu überladen, was sich nun mit einer im wahrsten Sinne des Wortes simplen Chrome-Extension ändern lässt. Und diese stammt auch noch erster Hand.
Die Kommunikation kann manchmal für den Endkunden sehr frustrierend sein, selbst wenn ein Support zur Verfügung steht. Ein Nutzer aus den USA berichtet nun von einem kuriosen Vorgang vom Google Support, der nicht nur kaum erklärbar ist, sondern dem Kunden deutlich mehr Aufwand bescherte, als er sich gedacht hätte. Statt den Kaufpreis für EIN Pixel 3 zurückzubekommen, hat der Nutzer zehn neue Geräte erhalten. Und die wollte er dann wieder loswerden.
Das Display des Samsung Galaxy S10 weiß zu begeistern und spornt immer mehr Entwickler an, das für die Kamera bzw. die Kameras reservierte Loch für ihre Zwecke zu nutzen. Einige Apps haben wir euch bereits vorgestellt und heute kommt die Nächste: Mit LED me know lässt sich die Umrandung der Kameraaussparung in eine Benachrichtungsleuchte umwandeln, die in diesem Fall sogar auf dem Always On Display funktioniert.